Samstag, 24. November 2012

CHRIST-KÖNIG

Am Ende des Kirchenjahrs steht der Christkönigssonntag.

Mit dem Christkönigssonntag nächstes Jahr - wird das Jahr des Glaubens 2013 abgeschlossen und wir sind eingeladen, in den kommenden 365 Tagen die Gabe des Glaubens neu zu empfangen, die Königswürde der Taufe zu erneuern und für das Reich Gottes in dieser Welt durch unser Leben glaubwürdige Zeugen zu sein.
Wir sind in Christus Kronprinzen und Kronprinzessinnen des ewigen Königs und Erben des Himmels. Wie kostbar, wenn wir wissen, was das bedeutet.
Die Betrachtung der Geheimnisse des Glaubens will uns immer tiefer in diese Wahrheit hinein tragen.

In der Heiligen Schrift finden wir kostbare Worte, die uns in diesem Jahr begleiten könnten:

Der Herr ist König für immer und ewig. (Ex 15,18)


Verkündet bei den Völkern: Der Herr ist König. 
Den Erdkreis hat er gegründet, sodass er nicht wankt. 
Er richtet die Nationen so, wie es recht ist. 
(Ps 96,10) 

Der Herr ist König. Die Erde frohlocke. 
Freuen sollen sich die vielen Inseln. (Ps 97,1) 


Zum Schall der Trompeten und Hörner jauchzt vor dem Herrn, dem König
(Ps 98,6) 

Der Herr hat seinen Thron errichtet im Himmel, 
seine königliche Macht beherrscht das All. 
(Ps 103,19) 



Papst Benedikt XVI. zu Christkönig (Angelus 23.11.08)
"Aus den Evangelien wissen wir, daß Jesus den Königstitel ablehnte, wenn dieser in einem politischen Sinn verstanden wurde, im Sinn der »Herrscher der Völker« (vgl. Mt 20,24). 

Während seiner Passion hingegen erhob er vor Pilatus den Anspruch auf ein einzigartiges Königtum. Auf dessen ausdrückliche Frage: »Also bist du doch ein König?«, antwortete Jesus: »Du sagst es, ich bin ein König« (Joh 18,37). Kurz zuvor aber hatte er erklärt: »Mein Königtum ist nicht von dieser Welt« (Joh 18,36). 
Das Königtum Christi ist nämlich Offenbarung und Verwirklichung des Königtums Gottvaters, der über allem mit Liebe und Gerechtigkeit waltet. 
Der Vater hat dem Sohn die Sendung anvertraut, den Menschen das ewige Leben zu bringen, indem er sie bis zum höchsten Opfer liebte, und gleichzeitig hat er ihm die Vollmacht gegeben, über sie Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist, der uns in allem ähnlich ist (vgl. Joh 5,21–22.26–27).
[...]
Liebe Freunde, das Reich Gottes ist keine Frage der Ehren und des äußeren Scheins, sondern es ist, wie der hl. Paulus schreibt, »Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist« (Röm 14,17). " 
Quelle: www.vatican.va


Lobpreis der Größe und Güte Gottes

Public domain
Ich will dich rühmen, mein Gott und König
und deinen Namen preisen immer und ewig; 
ich will dich preisen Tag für Tag 
und deinen Namen loben immer und ewig. 
Groß ist der Herr und hoch zu loben, 
seine Größe ist unerforschlich. 
Ein Geschlecht verkünde dem andern 
den Ruhm deiner Werke und erzähle von deinen gewaltigen Taten. 
Sie sollen vom herrlichen Glanz deiner Hoheit reden; 
ich will deine Wunder besingen. 
Sie sollen sprechen von der Gewalt deiner erschreckenden Taten;
 ich will von deinen großen Taten berichten. 
Sie sollen die Erinnerung an deine große Güte wecken
und über deine Gerechtigkeit jubeln. 
Der Herr ist gnädig und barmherzig, 
langmütig und reich an Gnade. 
Der Herr ist gütig zu allen, 
sein Erbarmen waltet über all seinen Werken. 
Danken sollen dir, Herr, all deine Werke 
und deine Frommen dich preisen. 
Sie sollen von der Herrlichkeit deines Königtums reden, 
sollen sprechen von deiner Macht
den Menschen deine machtvollen Taten verkünden 
und den herrlichen Glanz deines Königtums
Dein Königtum ist ein Königtum für ewige Zeiten, 
deine Herrschaft währt von Geschlecht zu Geschlecht. 
(Ps 145,1-13)


Lob im Himmel

Und die vierundzwanzig Ältesten und die vier Lebewesen fielen nieder vor Gott, 
der auf dem Thron sitzt, beteten ihn an und riefen: Amen, halleluja!
Und eine Stimme kam vom Thron her: Preist unsern Gott, all seine Knechte und alle, die ihn fürchten, Kleine und Große!
Da hörte ich etwas wie den Ruf einer großen Schar und wie das Rauschen gewaltiger Wassermassen und wie das Rollen mächtiger Donner: Halleluja! Denn König geworden ist der Herr, unser Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung.
Wir wollen uns freuen und jubeln und ihm die Ehre erweisen. 
Denn gekommen ist die Hochzeit des Lammes und seine Frau hat sich bereit gemacht.
Sie durfte sich kleiden in strahlend reines Leinen. Das Leinen bedeutet die gerechten Taten der Heiligen.
Jemand sagte zu mir: Schreib auf: Selig, wer zum Hochzeitsmahl des Lammes eingeladen ist. Dann sagte er zu mir: Das sind zuverlässige Worte, es sind Worte Gottes. 
(Offfb 19,4-9)




PRÄFATION - Christus als Priester und König
Public domain

In Wahrheit ist es würdig und recht, 
dir, Herr, heiliger Vater, immer und überall zu danken. 
Du hast deinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn Jesus Christus,
mit dem Öl der Freude gesalbt 
zum ewigen Priester und zum König der ganzen Schöpfung. 
Als makelloses Lamm und friedenstiftendes Opfer 
hat er sich dargebracht auf dem Altar des Kreuzes, 
um das Werk der Erlösung zu vollziehen. 
Wenn einst die ganze Schöpfung seiner Herrschaft unterworfen ist, 
wird er dir, seinem Vater, 
das ewige, alles umfassende Reich übergeben: 
das Reich der Wahrheit und des Lebens, 
das Reich der Heiligkeit und der Gnade, 
das Reich der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens. 
Durch ihn rühmen dich Himmel und Erde, Engel und Menschen 
und  singen das Lob deiner Herrlichkeit: Heilig ... 
(aus dem Messbuch)


Das Christkönigsfest wurde 1925 von Papst Pius XI. eingeführt. 
Äußerer Anlass war wohl die 1600-Jahr-Feier des Ersten Allgemeinen Konzils von Nizäa: Das wirksamste Heilmittel gegen die zerstörenden Kräfte der Zeit ist die Anerkennung der Königsherrschaft Christi (vgl. Enzyklika „Quas primas“ vom 11.12.1925). 



Public domain

König ist der Herr.

1. König ist der Herr.
Alle Macht hat er,
thront auf Kerubim,
alles bebt vor ihm.
Seines Mantels Saum
füllt den Weltenraum.
Preiset seinen Namen.
Er ist heilig. Amen.
2. König ist der Herr.
Alles Recht schafft er,
gab dem Erdenrund
seine Ordnung kund.
Alle, Herr wie Knecht,
finden gleiches Recht.
Preiset seinen Namen.
Er ist heilig. Amen.
3. König ist der Herr.
Groß und gut ist er,
der die Knechtschaft brach,
aus der Wolke sprach,
der uns Schutz verleiht,
Tag um Tag verzeiht.
Preiset seinen Namen.
Er ist heilig. Amen.

(GL/Nr. 275, T: Maria Luise Thrumaier 1071, nach Psalm 99)





Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns geschenkt. 
Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter
man nennt ihn: 
Wunderbarer Ratgeber, 
Starker Gott, 
Vater in Ewigkeit, 
Fürst des Friedens. 

(Jes 9,5)



Es ist derselbe König - Jesus Christus -

Es ist derselbe König - Jesus Christus - 
der in der Krippe liegt 
und als kleines Kind die Arme ausbreitet, 
der neu geboren, das Leben des Menschen 
von Anfang an teilt, so hilflos und arm ist,
wie der König am Holz des Kreuzes 
der sterbend die Arme ausbreitet, den Menschen zu heilen,
in Agonie, dem Tode nahe, hilflos und arm.

Es ist derselbe König - Jesus Christus - 
dem die Weisen ebenso huldigen, wie die einfachen Hirten,
dem die Himmel jubeln und die heiligen Engel ewig lobsingen,
den im Gegensatz dazu die Welt verachtet 
und selbst der Schächer noch verspottet,
er, der Erlöser, der in tiefster Gottverlassenheit 
sterbend sich selbst hingibt.

Es ist derselbe König - Jesus Christus - 
dessen ewiges Reich und Macht verborgen 
im Schoß und im Herzen Mariens lebendig ist, 
noch bevor er der Welt offenbar wird,
und dessen Botschaft vom Reich Gottes 
in die Welt hinaus getragen ist, 
in der unfassbaren Selbstoffenbarung des Sohnes Gottes, 
in der er seinen Jüngern das Wort und Vollmacht anvertraut.

Es ist derselbe König - Jesus Christus - 
der so verborgen ist und doch auch offenbar,
der unerkannt bleibt und doch sich zu erkennen gibt,
der demütig dient und doch ewiger Souverän bleibt.

Es ist derselbe König - Jesus Christus - 
dessen Krone der Herrschaft in unaussprechlichem Glanz 
die Himmel anbetend in die Knie fallen lässt,
der die blutende Dornenkrone trägt, 
in der die ganze Wunde der Sündenfolge sich zeigt.

Es ist derselbe König - Jesus Christus - 
dessen strahlende Schönheit und Macht 
in ewigem Jubel der Himmel preist,
dessen gemarterter Leib keine heile Stelle mehr kennt, 
der zerschlagen am Holz verblutet für uns.

Es ist derselbe König - Jesus Christus -
dessen Würde aufleuchtet in Herrlichkeit, 
der im Glanz seiner Herrschaft einst wiederkommt.
er, dessen Herrschaft im Kreuzesholz auf seiner Schulter liegt
und dessen Hoheit im Geheimnis der Demut sich verbirgt.

Es ist derselbe König - Jesus Christus -
der auf dem ewigen Thron in Ewigkeit 
mit dem Vater und dem Geist auf ewig herrscht,
der diese Herrschaft auf dem Altarthron des Kreuzes 
in dieser Welt neu errichtet in seinem Blut, 
durch das er den Herrscher der Welt besiegte 
und im Werk der Erlösung das Leben den Tod überwindet.


Lob DIR, CHRISTUS, KÖNIG und ERLÖSER!
Dir allein gebührt Ehre und Herrlichkeit, Lob und Dank!
Dir allein sei die Herrschaft, der Ruhm und alle Macht!
Dir diene mein Leben. Dein Gesetz sei mein Maß.
Herr, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe!
Verherrliche Dich, mache groß Deinen Namen
und vollende das Werk der Erlösung in mir.

Du, Herr, bist würdig, 
in Dir ist Kraft, Macht und das Leben
in der Weisheit der Torheit des Kreuzes.
Dich, Herr, preise 
Himmel und Erde
nun und ewig 
Amen.
(M. Voss)
Gebetsfaltblatt mit dem vorhergehenden Gebet



Mein König und Herr

Komm, mein Licht, und erhelle mein Dunkel,
komm, mein Leben, und erwecke mich vom Tod.
Komm, du mein Arzt,
und heile meine Wunden,
komm, Flamme der göttlichen Liebe, 
brenne aus die Dornen meiner Sünden 
und entzünde in meinem Herzen 
die Flamme deiner Liebe.

Komm, du mein König,
laß dich nieder auf dem Thron meines Herzens
und herrsche dort,
denn du allein bist mein König und Herr.

(Gebet von Dimitri von Rostow, 17. Jhdt.; russischer Bischof und Heiliger der Ostkirche.)
Quelle: www.kirchensite.de



Christkönig-Litanei (zum privaten Gebrauch)

V / A Herr, erbarme Dich unser 
V / A Christus, erbarme Dich unser 
V / A Herr, erbarme Dich unser

V: Christus höre uns.                                 
A: Christus erhöre uns.

V: Gott Vater im Himmel                             A: erbarme Dich unser. 
Gott Sohn, Erlöser der Welt                         
Gott Heiliger Geist                                 
Heiligste Dreifaltigkeit, ein einiger Gott.  

V: Christus, König, Gott von Gott, Licht vom Licht, Ebenbild des ewigen Vaters.    
A: Dein Reich komme
Christus, König, für den alles geschaffen ist 
Christus, König, wahrer Gott und wahrer Mensch 
Christus, König, höchster Gesetzesgeber
Christus, König, Quelle und Vorbild aller Heiligkeit
Christus, König, unser Weg, unsere Wahrheit, unser Leben
Christus, König, dem alle Gewalt gegeben ist im Himmel und auf Erden

V: Christus, König, ewiger Hohepriester                                             
A: Herrsche über die Seelen
Christus, König der Schmerzen, mit Dornen gekrönt 
Christus, König der Liebe, am Kreuz für uns gestorben 
Christus, König, dessen Reich nicht von dieser Welt ist 
Christus, König, der du durch deine Eucharistie unter uns weilst

V: Christus, König, der du die Ehe zur Würde eines Sakramentes erhoben hast     
A: Herrsche über die Familien
Christus, König, durch Deine Liebe mit Maria und Josef verbunden 
Christus, König, du liebreicher Kinderfreund

V: Christus, König, dem alle Könige sich beugen müssen                           
A: Herrsche über die Völker
Christus, König, dem alle Herrscher untertan sind 
Christus, König, du Fürst des Friedens 
Christus, König, dessen Reich ohne Ende sein wird 
Christus, König der Herrlichkeit, lasse uns alle zu Dir kommen

V: Christus Sieger, Christus König
A: Christus Herr in Ewigkeit!

Lasset uns beten: 
Herr Jesus Christus, wir huldigen Dir, dem König der Welt. Dir weihen wir das Wenige, das wir tun können. Wir wollen uns bemühen, Deine Ehre und den Triumph der heiligen Kirche zu fördern. Lasse alle Herzen Dein heiliges Königtum anerkennen, der du mit dem Vater und dem Heiligen Geist, lebst und herrschst in alle Ewigkeit. Amen.